Wege auf den Geigelstein

Die Hochlagen des Geigelstein oberhalb 1400 m verlaufen nicht übermäßig steil, so das auf einer rund 10 Km² großen Fläche sehr gute Zitronengirlitz-Biotope liegen. Auf den extensiven Almflächen und Alpinen Matten befinden sich überall eingesprengte Fichten, Waldflächen liegen überall verteilt. An diesen "Wiese-Wald-Verzahnungsfächen" sollte man den Zitronengirlitz suchen.

Von Ettenhausen über Wuhrsteinalm: Wanderweg, 3½ Stunden. Am südwestlichen Ortsende von Ettenhausen, einem Ortsteil von Schleching, liegt die Seilbahn-Talstation (Parkplatz) in einer Höhe von 630 m NN. Entweder mit Sessellift von hier bis zur 1102 m NN hoch gelegenen Wuhrsteinalm oder zu Fuß auf einem breiten Fahrweg über Wirtshaus Breitenstein, Wirtshaus Wuhrsteinalm und Wirtsalm. Dieser Aufstieg ist nur für die sehr frühen Morgenstunden oder am späten Nachmittag zu empfehlen, ansonsten als Abstieg.

Von Schleching über Haidenholzalm und Roßalm: Wanderweg, 3 1/2 Stunden. In der Ortsmitte von Schleching weisen Schilder zur Blasialm und zum Geigelstein, AV-Weg 207. Am westlichen Ortsende befindet sich ein Parkplatz. Der Weg ist nicht so sehr der Sonne ausgesetzt wie der Normalweg von Ettenhausen. Er führt länger durch Wald und ist landschaftlich abwechslungsreicher.

Von Ettenhausen über Haidenholzalm und Roßalm: Wanderweg, 4 Stunden, Von unterhalb der Talstation der Geigelstein-Seilbahn in Ettenhausen nach Nordwesten gemütlich, aber etwas langweilig auf der Forststraße zur Haidenholzalm und weiter auf AV-Weg 207.

Von Mühlau über Dalsenalm: Wanderweg, 4 Stunden. Ein sehr abwechslungsreicher und landschaftlich schöner Anstieg ohne Schwierigkeiten.

Von Huben über die Priener Hütte: Wanderweg, 3½ Stunden. Dieser landschaftlich abwechslungsreiche und in dem unteren Teil weithin schattige Weg ist wohl der bequemste Aufstieg zum Geigelstein. 
Einkehr: Priener Hütte, 1411 m NN, ganzjährig geöffnet
(2 Wochen vor Weihnachten und 2 Wochen nach Ostern geschlossen), Übernachtungsmöglichkeit: Betten/Lager 55/60, Zimmer mit fl. k. u. w. Wasser, Zentralheizung; Lager 13,- für DAV-Mitglieder, Bett im Fünferzimmer 25,- DM für DAV-Mitglieder 18,- DM

Streckenlänge: Geigelstein, 1808 m
Höhenunterschied: ca. 1070 m
Gehzeit: Aufstieg - 2 3/4 Std.; Abstieg - 2 1/4 Std.

Genauere Wegbeschreibung:

Ausgangspunkt ist der Parkplatz ca. 1 km vom Ortsrand von Sachrang (738 m NN) entfernt. Von dort Aufstieg zur Priener Hütte (1410 m NN) in ca. 2 Stunden. Auf einer mäßig aber stetig steigenden Forststraße geht es durch einen schattigen Wald, vorbei an einem kleinen See, über einen Wiesenweg wieder auf die Forststraße und weiter bis zur Hütte. Zum Geigelstein geht es von der Hütte auf einem leichten Steig in Serpentinen über Wiesenhänge, Aufstieg ca. 1 Stunde. 

Mögliche Varianten: 

als Tagestour : Parkplatz - Aufstieg zur Priener Hütte - Geigelstein - Priener Hütte - Parkplatz. Gehzeit : ca. 5 Stunden.

als 2 - 3 Tagestour:

1. Tag : Anfahrt und Aufstieg zur Hütte (Übernachtung auf der Priener Hütte); Gehzeit: ca. 2 Stunden.

2. Tag : Gipfeltour Geigelstein - Breitenstein, Abstieg zur Priener Hütte und von dort als Variante über die Schreckalm zur Talalm und weiter zum Ausgangspunkt zurück. Gehzeit : ca. 4 Stunden

3. Tag: Spitzstein 1596m und Talabstieg. Der Aufstieg zum Spitzstein (knapp 1 Stunde) sollte auf jeden Fall noch mitgenommen werden. Abstiegsvariante über die Mesneralm (1097 m) zurück zum Ausgangspunkt Sachrang (ca. 2 Std. / Abstieg 858m).

Vom Walchsee über den Brennkopf: Wenig begangener, sehr schöner Wanderweg, 4½ Stunden.

Von Walchsee über die Müllerbaueralm: Wanderweg, 4 Stunden.

Literatur/ Quellen:

"Chiemgauer Alpen" von Helmuth Zebhauser, erschienen im Verlag "rosenheimer", ISBN 3-475-52723-5

Chiemgau, Rother Wanderführer
3. Auflage 1998; ISBN 3-7633-4109-9 / 10,12 Euro

Karten: 

Freytag und Berndt Nr.301
Bayerisches Landesvermessungsamt 1:50000 - Chiemsee und Umgebung

Zurück